Alles wieder anders...

Und wieder alles anders ... nachdem ich letzte Woche ja alles Geschriebene zum neuen Roman in den Mist geworfen habe, nun doch wieder fast reumütig zu meinem Keltensetting zurückgekehrt ... denn das alternative Setting, das mich da einen verschlafenen Morgen lang so gereizt hat, erwies sich bei genauerem Nachdenken als furchtbar depremierend (und eine deprimierende Epoche hatte ich bei "Kulm 1918" wahrlich genug...) - ich hatte an einen Doomsday Roman gedacht, ist ja in der heutigen Zeit ein spannendes Thema. Aber nachdem ich (nach längerer Zeit mal wieder) einen gelesen habe, wurde mir bewusst, wie sehr mich das deprimieren und - hypochondrisch wie ich veranlagt bin - ängstigen würde, wochen- wenn nicht monatelang in so einem Szenario meine geistige Zeit zu verbringen.
Und außerdem soll der Roman ja von einem Bogenbauer handeln, und ich fand es sehr schwer eine Szenerie zu entwickeln, in der Bögen wirklich DIE ultimative Lösung wären, denn Schusswaffen wird es noch ewig geben, da das Wissen und genug Metall für Munition da ist (und Schwarzpulver herstellen ist auch nicht schwer). Denn zu solchen Tricks wie in S.M.Stirlings "Dies the fire" greifen, wo Schusswaffen einfach nicht funktionieren, will ich auch nicht. (ansonsten übrigens ein sehr gutes Buch/Trilogie)
Außerdem wurde mir klar, dass das Ganze auch eine Flucht vor den Problemen war, die meine ursprüngliche Storyline hatte. Also hab ich mich brav auf meinen Po gesetzt, zwei kluge Bücher gelesen und die Probleme erkannt, und bin nun dabei, sie zu lösen. Wenn es doch im Leben auch immer so klar und einfach wäre, alles neu zu beginnen, das Gute zu behalten und das Schlechte wegzuwerfen...
Die Geschichte wird also wieder in der Keltenzeit spielen, nicht auf dem Kulm, aber doch in Norikum, zumindest am Anfang, denn dann wird sich meine Hauptfigur ins römische Reich begeben. Und natürlich wird er nicht nur Bögen bauen, sondern auch einen Haufen Abenteuer erleben, um - tja, mehr will ich nun nicht verraten, später mehr, wenn die neue Storyline erst so richtig steht. :-)
 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0