Geschichtenerzählerin Mariou
copyright: Robert Hoefler

 

Es war einmal vor langer, langer Zeit ...

 

... genau genommen 1967, als ich in Wien das Licht der Welt erblickte.

Dort auch aufwuchs, in der Filmproduktion meiner Eltern, gleich neben dem ORF-Zentrum. Der Weg in die Theater-/Filmbranche war somit fast schon vorgegeben, wenn auch nicht der Herzenswunsch meiner Eltern.

Langsam kam zur langjährigen Schauspielerei auch "Hintergrundarbeit", wie Regieassistenz und Script Supervisor (das sind die, die beim Film dafür sorgen, dass einer nicht mit einem grünen Hut ins Auto einsteigt und mit einem schwarzen wieder aus).

Als ich dann Kinder (insgesamt 3) bekam, hängte ich das Künstlerleben erstmal an den Nagel.

Aber nicht ganz. Ich schrieb. Ich arbeitete als Ernährungsberaterin in Form von Ernährungstheater in Kindergärten. Ich verfasste meine Diplomarbeit in Kräuterkunde als Märchen.

 

Die Route war eigentlich klar, Geschichten erzählen ist mein Weg.

Menschen in fremde Welten und fremde Leben entführen.

Sie schmunzeln machen und nachdenklich.

Ihre Seelen berühren.

 

Seit 2007 lebe ich nun, nach Reisen um die ganze Welt, in der Nähe von Weiz in der Steiermark, einem Land voller Sagen- und Märchenschätzen, mit reicher keltischer Vergangenheit.

Warum Geschichten?

Geschischten sind wie Wege

"Es war einmal, vor langer, langer Zeit, da lebte ein junger Mann, der war so wunderschön wie kaum ein Mann vor ihm. Doch war er dies nur bei Nacht, denn tagsüber war er – ein Kürbis …"

 

Egal ob vor hunderten Jahren im Schein des Herdfeuers oder heute im Schein der Energiesparlampe - Geschichten sind wie ein Weg, der uns lockt, den ersten Schritt zu tun. Und noch einen. Und noch einen. Bis die Geschichte sich in uns entfaltet wie eine Landschaft, die wir bereisen, in die wir gerne wiederkehren wie an einen liebgewonnenen Urlaubsort. Und obwohl wir jedesmal alte Freunde treffen so entdecken wir auch immer Neues.

 

Geschichten begleiten uns seit Jahrtausenden von Kindheit an. Geschichten erklären uns die Welt. Geschichten bringen Menschen zusammen (und manchmal auch auseinander). Geschichten versetzen uns in fremde Zeiten, in fremde Welten, in fremde Leben. Sie berühren unsere Seele, bringen uns zum Nachdenken und lassen uns herzhaft lachen.

 

"Der Erzähler schreibt mit der Zunge, und die Luft ist sein Papier."

Ben Haggarty, Erzähler

 

Erzählerin Mariou erzählt keltische Märchen
Erzählveranstaltung im Keltendorf

Erzählte Geschichten machen die Ohren zu Augen, lassen Bilder im Kopf entstehen, statt dem Gehirn fertige Bilder vorzusetzen. Zuhören ist eine aktive Tätigkeit. Als Zuhörer bestimmen Sie die Gesichtszüge des Helden, verpassen Sie dem Bösewicht die Züge Ihres Feindes, dem Liebhaber die Ihres Traummannes.

 

Die Kunst des persönlichen, live Erzählens war lange in Vergessenheit geraten, verdrängt von Hörbüchern und Fernsehen. Doch wer einmal erlebt hat, wie bereichernd und herzerwärmend es ist, einem guten Erzähler zuzuhören, der will es nicht mehr missen.

 

Erzähler sind frei, nicht gebunden an Texte wie Schauspieler oder Lesende - die Geschichten und Märchen sind für sie so etwas wie Reiserouten. Manchmal, da folgt man der Route ganz genau, um Gefahren zu umschiffen oder den Mitreisenden die schönsten Sehenswürdigkeiten im besten Licht zu zeigen. Doch jede Reise bietet die Möglichkeit, an interessanten Orten ein Weilchen stehen zu bleiben oder eine kleine Seitengasse zu benützen. Den Markt zu besuchen, der nur heute stattfindet ... und so gestaltet auch der Erzähler seine Geschichten jedes Mal neu, angeregt vom Wetter, den Zuhörern, der Welt. Gerade das macht das Erzählen und jede Veranstaltung so einmalig.

 

Als Erzähler nehme ich Sie an der Hand wie ein Reiseführer - ich kenne die besten Routen, die schönsten Sehenswürdigkeiten - doch die Reise ist immer die des Zuhörers, Ihre ganz persönliche.